On long journeys: Hopefully well insured.

(scroll for German version) I can still remember how anxious I was as I was planning this trip: What kinds of insurance do I need? Which suppliers should I consider? What are suitable tariffs? Of course, 14 months of travel and 55,000 km later, you begin to feel more relaxed about it. But there are four types of insurance I think motorbike travellers should consider. And I feel it’s important to mention that this report only refers to my experience and I wasn’t paid for it.

An absolute must: health insurance

The probability that something will happen to you on your motorbike as you travel the world is very high. There’s not only the constant risk of an accident, whether caused by you or someone else, particularly in countries in which driving is especially dangerous, such as India and, more recently, Tanzania. But in many countries there’s also the danger of food poisoning and tropical diseases such as malaria. In my opinion, good health insurance including return is absolutely a must.

Back then I opted for HanseMerkur’s long-term travel insurance. The tariff is primarily for expats, meaning people who work abroad. The application process is simple and there’s no need for a check-up as long as you’re willing to exclude any pre-existing medical conditions.

Fortunately, I’ve only had one accident so far (knock on wood): after a crash in Bolivia, my shoulder was in great pain for days. I finally decided to see a doctor in Buenos Aires and ended up in the MRI tube. Everything was all right health-wise, as the healing process had already kicked in, and the doctor recommended some exercises. And everything was also fine with the insurance: the receipts I submitted were settled quickly and without difficulty.

  • Supplier: HanseMerkur Reiseversicherung AG, http://www.hansemerkur.de
  • Tariff: RKL Basic (excluding USA and Canada)
  • Costs: €59/month
  • Excess: €25/claim
  • NB: The invoices must include the diagnosis.

In high-risk cases: global rescue

There’s not much health insurance can do, for instance, when you’re somewhere in the Namib Desert and unable to move because you’ve fallen off your motorbike. For cases like these, I always have the SPOT GPS tracker with me. It usually sends a GPS signal every hour, so that my family and friends at home can follow me online and know where I am. But the device also has an SOS function for emergency situations, which immediately activates a rescue operation. But it’s only used for very serious emergencies such as a bad accident in the wilderness or even abduction. I’ve never had to press this button and hope I never will.

But it is nice to know that you’re well equipped for situations like these. The rescue operation is covered by an insurance policy for up to US$100,000. Highly recommended for adventures in remote areas.

Worth its weight in gold: device insurance

I recommend photography equipment insurance particularly for anyone who brings along high-value photo equipment. P&P FOTO-ASSekuranz is my policy of choice, and not only covers theft, but also damage caused by physical influences, for instance when you drop your camera.

I’ve had three issues so far, though admittedly they were very special cases.

  1. My GoPro camera fell victim to Death Road – of all places – in Bolivia. The changing climate must have made the plastic brackets on the suitcase brittle and when we got to the top of the dirt track the camera was no longer there. I found a replacement through a classified ad portal in Cape Town.
  1. My telephoto lens was damaged during a crash in Bolivia (see above). Even though it was carefully packed in the pannier, the crash was just too severe. The electronic image stabilisation was useless, but I was able to fix the problem at the Nikon workshop in Cape Town.
  1. My laptop didn’t survive an incredibly stupid mistake: I was editing photos when I spilled a liquid onto the keyboard (I’m Bavarian, so you can image what that liquid was) and the laptop wouldn’t turn on the next day. I was able to obtain a replacement in Windhoek, Namibia.

The insurance covered all three cases quickly and without any issues and the quotes were approved within one working day.

  • Supplier: P&P FOTO-ASSekuranz, http://www.pundpgmbh.de
  • Tariff: Photography equipment insurance
  • Costs: Based on the value of the devices covered
  • NB: You need to have repairs and replacement approved beforehand.

Motorbike insurance

The best for last. It goes without saying that you need third-party motor insurance, as you can’t register your vehicle or obtain a number plate without it. Or a Carnet de Passage, making it impossible to travel. But that’s what it takes, as the green insurance cards we’re all familiar with in Europe have very little to do with the destinations of a world traveller. It’s not an issue of motorbike protection, but damage to third parties in an accident.

So what do you do?

There’s no getting around the fact that you drive without insurance protection most of the time. If you’re not interested in spending a lot of money for a comprehensive insurance policy, this is simply something you have to come to terms with.

Still, some of the trip will be covered by insurance. There are brokers in many countries who offer policies directly at the border. This is often the case in countries in which insurance is required, including if you want to bring in a motorbike. This was the case in Turkmenistan, Laos and all of the African countries I’ve entered so far.

I was lucky in Argentina: while insurance protection is required there, no one in customs seemed to care when I entered the first time. It was only when I entered Argentina the second time that the customs officer asked to see proof of insurance. When I told him that I’d been travelling for quite some time, didn’t know anything about it and had already spent some time driving in Argentina, he turned a blind eye.

Being able to tell a long story about your trip can be helpful in many cases. But regardless of which country you’re in: travel safe!

DEUTSCH:

Auf langen Reisen: Hoffentlich gut versichert.

Ich kann mich noch gut erinnern wie verunsichert ich während der Planung dieser Reise war: Welche Versicherungen brauche ich? Welche Anbieter kommen dafür in Frage? Was sind geeignete Tarife? Nach 14 Monaten und 55.000 km zurückgelegten Kilometern auf dieser Reise setzt natürlich bei einem die Entspannung ein. Doch es gibt vier Versicherungen, mit der sich Motorrad-Abenteurer meiner Meinung nach auseinandersetzen sollten. Und, dieser Hinweis ist mir wichtig: Dieser Bericht beruht nur auf eigenen Erfahrungen, und ich wurde dafür nicht bezahlt.

Absolute Pflicht: Krankenversicherung

Die Wahrscheinlichkeit, dass einem etwas auf einer Weltreise auf dem Motorrad passiert, ist sehr hoch. Da ist nicht nur die permanente Unfallgefahr, sei es durch einen selbst oder durch andere verschuldet. Gerade in Ländern in denen der Verkehr besonders gefährlich ist, wie in Indien oder aktuell in Tansania. Aber ebenso lauert in vielen Ländern die Gefahr von Lebensmittelvergiftungen oder Tropenkrankheiten wie Malaria. Ein anständiger Gesundheitsschutz inkl. Rückholung ist aus meiner Sicht absolut notwendig.

Ich habe mich damals für die Langzeit-Reiseversicherung der HanseMerkur entschieden. Der Tarif ist hauptsächlich für Expats, also im Ausland lebende Berufstätige gemacht. Der Antrag ist einfach und eine Gesundheitsprüfung bleibt aus wenn man Vorschäden ausschließt.

Ich hatte glücklicherweise bisher nur einen Fall (bei solchen Aussagen klopfe ich immer dreimal auf Holz): Nach einem Sturz in Bolivien schmerzte meine Schulter sehr, über Tage hinweg. In Buenos Aires suchte ich schließlich einen Arzt auf, und kam in die Röhre für eine Magnetresonanzaufnahme. Gesundheitlich war alles OK, die Heilung hatte bereits eingesetzt und der Arzt empfahl mir Übungen. Aber auch mit der Versicherung war alles gut: Die von mir eingereichten Belege wurden anstandslos und schnell beglichen.

  • Anbieter: HanseMerkur Reiseversicherung AG, http://www.hansemerkur.de
  • Tarif: RKL Basic (USA und Kanada ausgeschlossen)
  • Kosten: 59 Euro/Monat
  • Selbstbehalt: 25 Euro pro Versicherungsfall
  • Hinweis: Die Rechnungen müssen die Diagnose beinhalten.

Im Hochrisikofall: Global Rescue

Eine Krankenversicherung hilft einem nicht viel, wenn man z.B. irgendwo in der Namib-Wüste liegt und sich kaum mehr bewegen kann, weil man vom Motorrad gefallen ist. Für solche Fälle trage ich immer den Spot GPS Tracker bei mir. Im Normalfall sendet er stündlich ein GPS Signal, so dass meine Familie und meine Freunde daheim über das Internet verfolgen können wo ich gerade bin. Doch für den Notfall hat das Gerät eine SOS-Funktion, die unmittelbar eine Rettungsaktion auslöst. Es handelt sich hier wirklich um schwerwiegende Notfälle wie ein schwerer Unfall in der Wildnis oder sogar Entführung. Ich habe von diesem Knopf nie gebraucht gemacht, und ich hoffe ich werde es nie tun müssen.

Doch es fühlt sich gut an für solche Fälle gewappnet zu sein. Der Rettungseinsatz ist mit bis zu 100.000 US$ über eine Versicherung abgedeckt. Für Abenteurer, die in entlegene Regionen fahren sehr zu empfehlen.

Bares Geld: Geräteversicherung

Gerade für jemanden der eine Fotoausrüstung nicht unerheblichen Werts mitnimmt, empfiehlt sich eine Foto-Geräteversicherung. Hier fahre ich mit der P&P FotoASSekuranz ganz hervorragend. Dabei sind nicht nur Diebstahl, sondern auch Schäden abgesichert die durch physikalischen Einfluss entstanden sind – also zum Beispiel wenn einem die Kamera herunterfällt.

Ich hatte bisher drei Fälle. Zugegebenermaßen sind diese sehr speziell.

  1. Meine GoPro Kamera fiel – ausgerechnet – der Death Road in Bolivien zum Opfer. Die Kunststoffhalterung am Koffer war wohl durch das wechselnde Klima auf der langen Reise spröde geworden, und als ich oben ankam war die Kamera nicht mehr da. In Kapstadt besorgte ich mir über ein Kleinanzeigenportal Ersatz.
  1. Mein Teleobjektiv wurde beim Sturz in Bolivien (s.o.) beschädigt. Obwohl es wie immer gut verpackt im Seitenkoffer war, der Sturz war einfach zu heftig. Die Stabilisationselektronik war nicht mehr zu gebrauchen. Den Schaden konnte ich in der Nikon-Werkstatt in Kapstadt beheben lassen.
  1. Mein Laptop wurde Opfer eines unfassbar dämlichen Vorfalls: Beim Bearbeiten von Fotos verschüttete ich Flüssigkeit über die Tastatur (ihr dürft bei einem Bayern jetzt raten was das war). Am nächsten Tag ging der Laptop nicht mehr an. In Windhoek, Namibia, konnte ich mir Ersatz besorgen.

Alle drei Fälle hat die Versicherung anstandslos beglichen, schnell und unkompliziert. Die Freigabe der Kostenvoranschläge erfolgte innerhalb von einem Werktag.

  • Anbieter: P&P FotoASSekuranz, http://www.pundpgmbh.de
  • Tarif: Fotogeräteversicherung
  • Kosten: wird anhand des Werts der versicherten Geräte ermittelt
  • Hinweis: Kostenvoranschläge für Reparaturen und Ersatz unbedingt vorher freigeben lassen.

Motorradversicherung

Das beste Thema zum Schluss. Klar braucht man eine KFZ-Haftpflicht, denn ohne Haftpflicht kein KFZ-Schein und kein Kennzeichen. Kein Carnet de Passage. Reisen unmöglich. Doch das war es dann auch schon, denn die bei uns in Europa allseits bekannte „grüne Versicherungskarte“ hat mit dem Reisegebiet eines Weltreisenden wenig zu tun. Dabei geht es nicht um den Schutz des Motorrads, sondern um Schäden an Dritten bei einem Unfall.

Was also tun?

Nun, man kommt nicht um die Tatsache herum dass man die meiste Zeit ohne Versicherungsschutz fährt. Wer sich nicht für viel Geld eine allumfassende Versicherung besorgen will muss sich bei diesem Thema einfach entspannen.

Dennoch geht die Reise nicht durchgehend ohne Versicherungsschutz vonstatten. In vielen Ländern gibt es Makler, die direkt an der Grenze Verträge anbieten. Dies ist oft in Ländern der Fall, in denen eine Versicherung Pflicht ist und ohne dessen die Einfuhr des Motorrads gar nicht gestattet ist: In Turkmenistan war das so, ebenso in Laos, und tatsächlich in allen afrikanischen Ländern die ich bisher bereist habe.

In Argentinien hatte ich Glück: Dort ist Versicherungsschutz verpflichtend, doch dafür hat sich zunächst niemand beim Zoll interessiert. Erst bei meiner zweiten Einreise nach Argentinien fragte der Zollbeamte nach meiner Versicherung. Als ich ihm erzählte dass ich schon lange unterwegs sei, ich davon nichts weiß und ich auch vorher bereits in Argentinien gefahren war, drückte er ein Auge zu.

In manchen Fällen hilft es eine lange Reisegeschichte zu haben. Doch in jedem Fall gilt, egal in welchem Land: Fahrt vorsichtig!

2 Einträge zu „On long journeys: Hopefully well insured.

  • Ich mache mit P&P leider derzeit keine gute Erfahrung. Ich war vor einigen Wochen mit der Kamera unterwegs und diese ist mir runtergefallen. Anschließend ging der Verschlußvorhang nicht mehr nach oben. Ich habe einen KVA eingereicht iHv 300 für die Reparatur der Sony A7s. Die Reparatur wird von dem Sachbearbeiter abgelehnt, weil die Werkstatt die Schadenursache nicht bestätigen kann. Ja, wie soll sie auch, die waren nicht dabei, als mir das Ding auf den Asphalt geknallt ist… Ich habe bei denen Equipment im Wert von 10.000 Euro versichert und seit zwei Jahren nichts von denen gewollt, jetzt ist was passiert und ich muß mir so einen Quatsch anhören…

    • Hi Sebastian,
      das ist natürlich sehr ärgerlich. Ich musste damals auch die Schadenursache nachweisen, was natürlich bei einem Motorradsturz mitten im Nirgendwo schwer ist. Die Nikon-Werkstatt in Kapstadt hat mir dann in einem Schreiben Folgendes bestätigt: „Our inspection revealed that the above mentioned equipment has been damaged due to physical damage.“ Das hat bei P&P dann ausgereicht. Vielleicht hilft dir der Hinweis.
      Viel Erfolg,
      Rolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s