Please Meet: The Okavango Bushman

(Scroll for German version and photo gallery) Raps leaned over the crackling campfire and stirred the food in the pot to prevent it from burning onto the bottom. A short distance away, we could hear the palm trees rustling as the elephants shook fruit from the branches with their trunks. Otherwise, it was silent here on the small island in the heart of the Okavango Delta.

Then Rapenang – his real name – started to explain how he spent his childhood and adolescence here with his father and uncle. How he grew up here. How he learned to hunt with a dozen other men – for food, not trophies. And how much he loves life here in the great outdoors: ‘I do not like living in the city. In cities we have forgotten how to live in harmony with nature. Out here it is different. Here, we are an equal part of the whole. No more, no less.’

People in Botswana live in harmony with nature.

‘Go to Botswana!’ someone told me a few weeks ago in Cape Town. ‘Take the time to visit the national parks there; people in Botswana treat their animals better.’ A couple of days before reaching Maun, a small town south of the Okavango Delta in Botswana, I obtained the phone number of a local guide. Once again I realised how helpful it can be to talk to other people: no travel guide has tips like this, and absolutely no private phone numbers. Having done so, I had the pleasure of travelling into the delta for two days with a local in his dugout canoe. Alone. In private. With no travel agent acting as the middle man. And although it cost me almost half as much as an officially organised tour, Raps earned twice what he usually does on a daily basis. It was a win-win situation.

Time is of lesser importance in Africa.

The day before we set off, we met in order to discuss the details. A tent, two days’ worth of food an water, sandfly repellent and a pair of good shoes: that was all I needed. Raps is a quiet person; he did not talk much but had a good answer to every question. I liked his unassuming nature and quickly began to trust him.

‘When will we meet?’ I asked him.
‘At seven in the morning. African time.’
‘What does that mean?’
‘We’ll meet when we’re both ready.’

We set off at eight.

The journey into the delta was spectacular in and of itself. We drove an old pickup to a landing stage at the southern edge of the delta. There, we climbed into Raps’ dugout canoe and glided almost silently through the tall reeds. The delta is uniquely beautiful and most of this 20,000 km reserve is covered by water. Small islands and the occasional larger one appear over the top of the reeds which, growing up to one metre in height, dominate the landscape of the delta.

I quickly realised how skilled Raps was. He suddenly steered the canoe left and remained standing: ‘Look to the left’. Not two metres from me was a crocodile. Alert, eyes open, yet motionless. The sight was immensely fascinating but also a little eerie. We watched one another for a couple of minutes. ‘He is almost always here’, said Raps, as he carefully backed the canoe off.

No animals are provoked, not even for a good photograph.

Shortly before sunset, we paid a visit to the hippos. They spend all day in the water as it is too hot on land. Only in the evenings do they venture out onto the banks. I enjoyed watching the massive hippos emerging out of the water and spraying water through their nostrils. They produce cascades of water like a fountain. ‘If we’re lucky, one of them will open its mouth and you will be able to see the teeth’, said Raps. ‘But we won’t provoke them. They know we’re here but they won’t feel threatened if we stay far enough away.’

It is sentiments like this which gradually reveal the harmony in which humans and animals live here. Whereas animals in other African national parks are readily provoked in the name of spectacular photography, the rules are different here: observe. Never put on show.

Never run from a lion.

‘What happens if we meet a lion or leopard?’ I asked naively. ‘We behave respectfully and confidently. Do not run up to it and do not run away. Watch the animal. As long as it does not believe us a threat, it will not do anything to us.’

‘In any case, the animals will not be a problem for us at night’, explained Raps, ‘as long as our fire is burning. Leopards climb trees in order to scout out the surrounding area. As soon as they see our fire, they will head in the opposite direction.’ In that moment it became clear to me that out here, there was only one difference between us and the rest of the animal kingdom: the ability to make fire.

A safari on foot.

The next morning, we left shortly after sunrise to travel to another island, larger this time. There, we walked for miles to reach the animals’ normal territory. Raps seemed to know every single bush and tree, so confidently did he guide me through the wonderful landscape of the delta.

All of a sudden I found myself in the heart of the wilderness, where the number and diversity of the animals was breathtaking. Sometimes we would spend half an hour sitting on the dried yellow grass and watching the animals closely. I was stunned by how closely the species co-exist here in peace: antelopes, gnus, elephants, giraffes and zebras. They could all see us, but the rules were the same: observe, nothing more. My two-day experience in the delta taught me much about the wilderness and how to treat it. And the tip given to me in Cape Town proved spot-on: in Botswana, they treat their animals well.

The dog no one wanted.

In the afternoon, we took the dugout canoe back to the landing stage. A little later, we were sitting in the back of the rattling pickup as it jolted to and fro on its way back to town. The area was barren and dry, a sun-baked forest. The old vehicle struggled through the deep ruts of sand. Suddenly a dog started to follow us. It was one of those strays you see everywhere in poorer countries. They mostly live in residential areas and live off the rubbish people drop. They bear injuries and scars from life on the streets. And no one wants them.

This hound presumably got lost searching for something to eat, and we could see that following the vehicle along the sandy trail was taxing its strength to the limit. Its tongue was lolling out of its mouth. Raps thumped loudly on the driver’s cabin to stop the vehicle. He leaped over the side, lifted the dog onto the back and signalled the driver to continue onwards. And as the dog wildly whipped our shins with its tail in happiness, Raps almost apologetically explained why he had done it.

‘Out here’, said Raps, ‘he would have died of thirst.’

Contact:
Raps, tel.: +267 74708103, raps.guidebotswana@gmail.com

Accommodation in Maun:
Old Bridge Backpackers, outstanding little venue right next to the river, everything has been kept natural, with camping facilities, accounts@maun-backpackers.com

DEUTSCH:

Darf ich vorstellen: Der Okavango Buschmann

Raps beugt sich über das knisternde Lagerfeuer und rührt das dampfende Essen im Topf um, damit es nicht anbrennt. Etwas weiter entfernt hören wir noch das Rascheln der Palmen, weil die Elefanten mit ihren Rüsseln die Früchte von den Stämmen abschütteln. Ansonsten ist es hier auf der kleinen Insel mitten im Okavango-Delta still.

Dann beginnt Rapenang – so sein eigentlicher Name – zu erzählen: Wie er als Kind und Teenager schon immer hier war, mit seinem Vater und seinem Onkel. Wie er hier aufgewachsen ist. Wie er hier mit einem Dutzend anderer Männer jagen gelernt hat – nicht um Trophäen zu sammeln, sondern Nahrung. Und wie sehr er das Leben hier draußen liebt: „Ich mag das Leben in der Stadt nicht. In den Städten haben wir verlernt im Einklang mit der Natur zu leben. Hier draußen ist das anders. Hier draußen sind wir ein gleichberechtigter Teil des Ganzen. Nicht mehr, und nicht weniger.“

In Botsuana leben sie im Einklang mit der Natur.

„Geh’ nach Botsuana!“, hat mir jemand bereits vor Wochen in Kapstadt erzählt. „Nimm die Zeit für die Nationalparks in diesem Land. Denn die Menschen in Botsuana behandeln ihre Tiere besser.“ Ein paar Tage bevor ich Maun, eine Kleinstadt südlich des Okavango-Deltas in Botsuana erreiche, besorge ich mir die Telefonnummer eines einheimischen Führers. Auch hier zeigt sich wieder wie hilfreich es ist mit anderen zu reden: Kein Reiseführer hat solche Tipps, und schon gar keine privaten Telefonnummern. Ich komme so in den Genuss mit einem Einheimischen für zwei Tage ins Delta zu fahren, auf seinem Einbaum. Allein. Privat. Ohne Tourismus-Organisation dazwischen. Und während mich das nur gut die Hälfte einer offiziell organisierten Tour kostet, verdient Raps das Doppelte seines gewöhnlichen Tagessatzes. Eine Win-Win-Situation.

In Afrika spielt Zeit eine untergeordnete Rolle.

Am Tag bevor es los geht treffen wir uns um die Details zu besprechen. Zelt, Essen und Wasser für zwei Tage, Schutz gegen Sandfliegen, gutes Schuhwerk. Das sei alles was ich brauche. Raps ist ein sehr ruhiger Typ, er redet nicht viel, weiß aber auf jede Frage eine kompetente Antwort. Mir gefällt seine unprätentiöse Art. Schnell gewinne ich Vertrauen.

„Wann treffen wir uns?“, frage ich ihn.
„Um sieben Uhr früh. Afrikanische Zeit.“
„Was bedeutet das?“
„Wir treffen uns wenn wir beide bereit sind.“

Um acht Uhr geht es los.

Die Fahrt ins Delta ist für sich genommen schon spektakulär. Mit einem alten Pickup fahren wir zu einer Anlegestelle am südlichen Rand des Deltas. Dort steigen wir auf Raps Einbaum um, und gleiten nahezu lautlos durch das hohe Schilfgras. Das Delta hat eine einzigartige Schönheit, der Großteil der Fläche von 20.000 km ist mit Wasser bedeckt. Nur kleine und ein paar größere Inseln überragen die bis zu einen Meter herausragenden Schilfhalme, die das Bild des Deltas prägen.

Schnell merke ich wie sehr sich Raps hier auskennt. Auf einmal steuert er den Einbaum nach links und bleibt stehen: „Schau nach links.“ Nicht einmal zwei Meter entfernt von mir liegt ein Krokodil. Wachsam, mit offenen Augen, aber regungslos. Für mich ein ungemein faszinierender Anblick, auch ein wenig unheimlich. Wir beobachten uns minutenlang. „Er ist fast immer hier,“ sagt Raps, als er den Einbaum vorsichtig wieder zurück bewegt.

Auch für ein gutes Foto wird kein Tier provoziert.

Kurz vor Sonnenuntergang statten wir den Nilpferden einen Besuch ab. Den ganzen Tag verbringen sie im Wasser, da es draußen zu heiß ist. Erst abends wagen sie sich raus ans Land. Die riesigen Hippos machen mir Freude, immer wieder tauchen sie aus dem Wasser auf und stoßen Wasser durch Ihre Nasenlöcher aus. So entstehen Fontänen wie bei einem Springbrunnen. „Wenn wir Glück haben reißt eines sein Maul auf, dann kannst du die Zähne sehen.“ sagt Raps. „Doch wir werden sie nicht provozieren. Sie wissen genau dass wir da sind, doch wenn wir weit genug wegbleiben fühlen sie sich nicht bedroht.“

Es sind Sätze wie dieser die mir nach und nach klarmachen in welchem Einklang Mensch und Tier hier leben. Während in anderen Nationalparks Afrikas auch gerne mal für spektakuläre Fotos provoziert wird, gilt hier eine andere Regel: Beobachten ja. Zur Schau stellen niemals.

Laufe niemals vor einem Löwen weg.

„Was passiert wenn wir einem Löwen oder Leoparden begegnen?’ frage ich naiv.

„Dann verhalten wir uns respektvoll und selbstbewusst. Nicht weiter auf ihn zulaufen, nicht weglaufen. Ihn beobachten. So lange das Tier spürt dass wir keine Gefahr sind, wird es uns nichts tun.“

„Nachts sind die Tiere für uns ohnehin kein Problem“, erläutert Raps, „so lange unser Feuer brennt. Die Leoparden klettern auf Bäume um die Umgebung aufzuklären. Sobald sie unser Feuer sehen, suchen sie das Weite.“ In dem Moment wird mir klar dass es hier draußen zwischen uns und der Tierwelt nur einen Unterschied gibt: Die Fähigkeit, Feuer zu machen.

Eine Safari zu Fuß.

Am nächsten Morgen brechen wir kurz nach Sonnenaufgang auf, um zu einer anderen, größeren Insel zu fahren. Dort marschieren wir kilometerweit, um die Tierherden zu erreichen. Raps scheint jeden einzelnen Busch und Baum zu kennen, so sicher führt er mich durch die wunderschöne Landschaft des Deltas.

Auf einmal bin ich mitten in der Wildnis, die Artenvielfalt und die Anzahl der Tiere ist atemberaubend. Manchmal setzen wir uns für eine halbe Stunde ins ausgetrocknete, gelbe Gras, um die Tiere ausgiebig zu beobachten. Mich erstaunt wie sehr die Arten hier nebeneinander in friedlicher Koexistenz leben: Antilopen, Gnus, Elefanten, Giraffen und Zebras. Alle nehmen uns wahr, doch auch hier gilt wieder die gleiche Regel: Beobachten, mehr nicht. Mein zweitägiger Aufenthalt im Delta wird für mich ein kleines Lehrstück über die botsuanische Wildnis und wie man mit ihr umgeht. Und der Tipp aus Kapstadt erweist sich als goldrichtig: In Botsuana behandeln sie ihre Tiere gut.

Der Hund, den keiner haben will.

Nachmittags fahren wir mit dem Einbaum zurück zur Anlegestelle. Ein wenig später sitzen wir wieder auf der Ladefläche des scheppernden Pickups und holpern zurück zur Stadt. Die Gegend ist unwirtlich und trocken, ein ausgedörrter Wald. Der alte Wagen kämpft sich durch die tiefen Sandfurchen. Plötzlich folgt uns ein Hund. Es ist einer dieser Straßenhunde, die man überall in ärmeren Ländern sieht. Sie leben meist in bewohnten Gebieten und ernähren sich von dem Müll, den die Menschen wegwerfen. Sie tragen Verletzungen und Narben, die das Leben auf der Straße hinterlassen hat. Und keiner will sie haben.

Vermutlich hat sich dieser Hund auf der Suche nach etwas Essbarem verirrt, und man kann sehen dass er all seine Kräfte zusammen nimmt um dem Wagen durch die tiefe Sandspur zu folgen. Seine Zunge hängt weit aus dem Maul heraus. Raps klopft laut auf das Führerhaus des Trucks um den Wagen zu stoppen. Er springt über die Brüstung, hievt den Hund auf die Ladefläche und gibt das Signal zum weiterfahren in die Stadt. Und während der Hund vor Freude wie wild seinen Schwanz gegen unsere Scheinbeine peitscht, erklärt Raps beinahe entschuldigend warum er das getan hat.

„Hier draußen“ sagt Raps, „würde er verdursten.“

Kontakt:
Raps, Telefon: +267 74708103, raps.guidebotswana@gmail.com

Unterkunft in Maun:
Old Bridge Backpackers, hervorragende kleine Anlage direkt am Fluss, sehr natürlich gehalten, mit Camping, accounts@maun-backpackers.com

2 Einträge zu „Please Meet: The Okavango Bushman

  • Danke für deine tollen Reiseberichte, die tollen Fotos und – natürlich – deine hilfreichen Tipps. Wir wollen im Januar aufbrechen: zunächst nach Kapstadt und dann … Afrika erleben. Den Okavanga Man werden wir ganz sicher treffen. Noch wohnen wir in Frankreich in der Nähe von Nancy. Wenn du auf deinem Nachhauseweg nicht ganz so schnell vorankommen möchtest und eine nette Übernachtung suchst, melde dich gerne bei uns 🙂

    • Hallo Clelia und Jürgen, tausend Dank für euer Feedback! Das freut mich sehr!
      Nancy kann durchaus drin sein, ich melde mich bei euch wenn es soweit ist. Vielen Dank für die Einladung!
      Rolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s