‘Yeah, New Zealand!’ The relaxing non-adventure.

(by Rolf, in English and German, with photo gallery) I am wheezing. I am out of breath by the time I reach the New Zealand Customs Service building at Auckland airport. As hard as I had tried to from the cargo terminal to the customs office as quickly as possible, I was too late. The office had closed five minutes ago.

After a roughly 25-hour flight from Kuala Lumpur to Auckland which included a stopover in Melbourne, we wanted to pick up our motorcycles as soon as we arrived. We learned from the AirMenzies staff who were responsible for our import that the customs would only be open for a few more minutes. I had to run, but I was not fast enough.

What happened then is a typical example of New Zealand nonchalance: an official of Maori descent leaned out of the door and saw the beads of sweat on my forehead. She offered to process the import of our motorcycles that very day, after she had already finished work. The ink of the stamp had barely dried on the papers when she drove us to our accommodation in her private, rattling pick-up truck. Once again, it is a wonderful feeling to be welcome.

Pure relaxation

New Zealand has to be the most relaxed country in the world to live by Western standards. Its wealth has grown, as have its prices. Yet here there is no trace of the hectic, often pompous hustle and bustle of a European or North American industrial state, neither in the countryside nor in the few major cities. The country’s geographical isolation in the Pacific, the diverse beauty of its scenery and, most of all, its low population density clearly have a relaxing influence on the people living here. New Zealand only has 4.5 million inhabitants on an area of land almost three quarters the size of Germany (which has around 81 million inhabitants). And the 30 million sheep grazing on the green hills are not all that stressful.

The customs official is just one example of how the people here take things easy. I made new acquaintances almost every day. Almost everyone takes the time to have a conversation which progresses far beyond the standard ‘How are you?’ There was Willy, who gave me detailed tips on what routes to take and even lent me a full driver’s set for my girlfriend for free, and Mark, with whom we spontaneously arranged to go for coffee and chat about motorcycles and photography a couple of days after we first met. And when my battery ran low one morning and I needed a jump start, the superintendent of the campsite drove home to collect his jumper cable. ‘Yeah!’ he said with a New Zealand accent, ‘Happy to help you out!’ What a positive attitude.

Open doors and gates

The serenity of the people is also reflected in other ways: the traffic is remarkably calm, even in densely populated areas. House doors are often left unlocked. And if you enter someone else’s property, you are not immediately identified as a malicious intruder, as is often the case in Europe and the USA. This very New Zealand attitude is what makes it possible to cross the wide fields and hills of the country, even though they are often private property. The gates are easy to open. In fact, they are not meant to keep people out, but rather to prevent sheep, cows and horses from wandering off. You can pass through one gate after another and discover the authenticity of this predominantly natural country as you ride along dirt roads. The local farmer who happened upon us in his SUV did not phone the police or even threaten us with a rifle – he gave us a thumbs-up. I could not believe my eyes. Thank you for letting me ride out here.

The fantastic scenery draws everyone outside.

New Zealanders, I conclude, like to be outside. Even though I was wearing a jumper, I was shivering in the autumn temperatures upon my arrival in Auckland after spending three months in Southeast Asia, yet the Aucklanders walk around the city in shorts and T-shirts. I saw many joggers and cyclists in the city. Out in the countryside, the kayakers and sailors on the lakes attest to the inhabitants’ drive for fresh air. New Zealanders certainly love the great outdoors.

It isn’t surprising: New Zealand is incomparably beautiful and extremely diverse, even though its two major islands are just 800 km long. The country is home to dense jungle with rugged, rocky coastlines, exciting rock formations, crystal-clear mountain lakes, azure lagoons, yellow steppes and fields, black volcanic areas with craters belching out grey smoke, snow-capped mountains and glaciers and green hills with grazing sheep, which seen from a distance resemble a sea of white balls of wool. New Zealand is without a doubt one of the most beautiful countries in the world. And its inhabitants protect it: it is no coincidence that the country has strict immigration controls designed to prevent the import of parasites to prey on the local endangered species. And there is no litter anywhere.

Wonderful and relaxing. But not surprising.

But as wonderful as the scenery is and as relaxed as the inhabitants are, something is missing: adventure. After spending seven months in some highly exotic countries and regions in Asia, New Zealand feels a little like home. It is not an unusual experience or a risky undertaking; two of the attributes used by Wikipedia to define adventure. You know that New Zealand is Western before you arrive: it is not hard to make yourself understood. With the exception of the touristy Maori villages, there is no foreign culture to discover. There are few culinary surprises. The supermarkets are large and full of familiar products. The infrastructure, be it petrol stations or roads, is excellent. It is safer, but it lacks that tingle of excitement: everything is organised and regulated, just like at home. And as a globetrotter, you ask yourself now and again if there really need to be so many rules.

Do it like the Kiwis. Do it like the sheep.

In spite of this, is New Zealand worth seeing? A resounding ‘Yeah!’ Besides its diverse scenery and wonderful motorcycling roads, New Zealand has something absolutely unique to offer. Something you should definitely take home with you after travelling around this country. It is the answer to the question of whether a Western society can be relaxed without the everyday, self-inflicted hustle and bustle: yes, it can. Do it like the Kiwis and don’t stress.

DEUTSCH:

„Yeah, New Zealand!“
Urlaub vom Abenteuer

Ich schnaufe. Als ich das Gebäude des New Zealand Customs Service am Flughafen von Auckland erreiche, bin ich außer Atem. Doch so sehr ich mich bemüht habe, die Strecke vom Cargo-Terminal bis zum Zollamt so schnell wie möglich laufend zurückzulegen: Es ist zu spät. Seit fünf Minuten hat die Behörde geschlossen.

Nach einer knapp 25 Stunden andauernden Flugreise von Kuala Lumpur nach Auckland mit Zwischenstopp in Melbourne wollen wir direkt nach der Ankunft unsere Motorräder abholen. Von den Mitarbeitern der Firma AirMenzies, die für unseren Import zuständig war, erfahren wir dass der Zoll nur noch wenige Minuten geöffnet hat. Ich muss rennen, doch ich bin nicht schnell genug.

Was dann passiert ist ein typisches Beispiel neuseeländischer Entspanntheit: Eine Beamtin maorischer Herkunft lugt aus der Tür und sieht die Schweißperlen auf meiner Stirn. Sie bietet freimütig an, den Import unserer Motorräder heute noch zu bearbeiten. Nach Feierabend. Kaum ist die Tinte der Stempel in den Dokumenten getrocknet, fährt sie uns noch mit ihrem privaten, klappernden Pick-Up zur Unterkunft. Einmal mehr ist es ein ganz wundervolles Gefühl, willkommen zu sein.

Entspannung pur

Mir scheint es als sei Neuseeland das entschleunigste Land, das nach westlichen Standards lebt. Der Wohlstand ist hoch, die Preise auch. Doch von der geschäftigen, oftmals wichtigtuerischen Hektik eines europäischen oder nordamerikanischen Industriestaates ist hier kaum etwas zu spüren. Weder auf dem Land noch in den wenigen großen Städten. Die geographische Isolation im Pazifik, die vielfältige Schönheit der Natur und vor allem die dünne Besiedlung wirkt offenbar entspannend auf die hier lebenden Menschen. Neuseeland hat nur 4,5 Millionen Einwohner, bei einer Fläche die in etwa ¾ Deutschlands entspricht (mit knapp 81 Millionen Einwohner). Und die 30 Millionen Schafe machen beim Grasen auf den grünen Hügeln auch nicht wirklich einen gestressten Eindruck.

Nicht nur das Beispiel der Zollbeamtin zeigt mir: Die Menschen hier haben es nicht eilig. Fast jeden Tag mache ich neue Bekanntschaften. Fast alle nehmen sich Zeit für ein Gespräch, das weit über das typische „How are you?“ hinausgeht. Da ist Willy, der mir nicht nur aufwendige Routentipps gibt, sondern auch gleich eine komplette Fahrerausstattung für meine Freundin kostenlos leiht. Mark, mit dem wir uns ein paar Tage nach dem ersten Treffen spontan zu einem Kaffee verabreden, um über Motorradreisen und Fotografie zu plaudern. Und als eines Morgens meine Batterie schwächelt und ich Starthilfe brauche, fährt der Hausmeister des Campingplatzes extra nach Hause um sein Starterkabel zu holen. „Yeah!“ sagt er mit neuseeländischem Akzent, „Happy to help you out!“ Was für eine positive Grundeinstellung.

Offene Türen und Gatter

Die Gelassenheit der Menschen zeigt sich auch in anderen Dingen: Der Verkehr ist bemerkenswert ruhig, auch in Ballungsgebieten. Haustüren bleiben oft unverschlossen. Und wer ein fremdes Grundstück betritt wird nicht gleich als böswilliger Eindringling betrachtet, wie es in Europa oder den USA oft der Fall ist. Genau diese Grundhaltung der Neuseeländer ermöglicht es einem, durch die weiten Felder und Hügel des Landes zu fahren, obwohl diese oft Privateigentum sind. Die Gatter lassen sich leicht öffnen. Sie dienen nämlich nicht dazu, jemanden draußen zu halten, sondern um Schafe, Kühe und Pferde am Ausreißen zu hindern. So kann man ein Tor nach dem anderen passieren und die Ursprünglichkeit dieses weitestgehend naturbelassenen Landes mit dem Motorrad auf Schotterpisten erkunden. Der heimische Farmer, der einem dabei in seinem SUV entgegenkommt, ruft nicht die Polizei oder bedroht einen gar mit einem Gewehr – er hebt seinen Daumen. Ich traue meinen Augen nicht. Danke, dass du mich hier draußen fahren lässt.

Die fantastische Natur zieht alle raus.

Neuseeländer, so stelle ich fest, sind gerne draußen. Während ich nach drei Monaten Südostasien bei unserer Ankunft in Auckland bei herbstlichen Temperaturen selbst im Pullover fröstle, laufen die Aucklander in Shorts und T-Shirts durch die Stadt. Ich sehe viele Jogger und Radfahrer in der Stadt. Draußen auf dem Land zeigt sich der Drang nach frischer Luft durch die Kajak- und Bootsfahrer auf den Seen. Definitiv, Neuseeländer lieben ihre Natur.

Das ist nicht überraschend: Neuseeland ist unvergleichlich schön, und auf den knapp 800 km, über die sich die beiden großen Inseln erstrecken, ist die Vielfalt extrem abwechslungsreich: Dichte Dschungel mit rauen, felsigen Küsten. Spannende Felsformationen. Kristallklare Bergseen. Türkisblaue Lagunen. Gelbe Steppen und Farmlandschaften. Schwarze Vulkangebiete mit grau rauchenden Kratern. Schneebedeckte Alpen und Gletscher. Grüne Hügel mit weidenden Schafen, die aus der Entfernung gesehen ein Meer weißer Wollknäuel bilden. Neuseeland ist ganz gewiss eines der schönsten Länder der Welt. Und seine Einwohner schützen es: Nicht umsonst gibt es die strengen Einreisekontrollen, welche die Einfuhr von Parasiten für einheimische, bedrohte Arten verhindern sollen. Und nirgendwo liegt Müll.

Wunderschön und entspannend. Aber keine Überraschungen.

Doch so wunderschön die Natur und so entspannt die Einwohner sind, eines fehlt: Das Abenteuer. Nach sieben Monaten Asien, mit teilweise sehr exotischen Ländern und Regionen, fühlt sich Neuseeland ein bisschen wie zuhause an. Denn eine vollständige Abkehr vom Alltag, gar ein Wagnis – beides Attribute welche Wikipedia einem Abenteuer zuschreibt – ist Neuseeland nicht. Neuseeland ist westlich, das weiß man freilich vorher: Es gibt keine Schwierigkeiten sich zu verständigen. Abgesehen von den touristisch inszenierten Maori-Dörfern gibt es keine fremde Kultur zu entdecken. Kulinarisch gibt es wenig Überraschungen. Die Supermärkte sind groß und massenweise mit bekannten Produkten gefüllt. Die Infrastruktur, seien es Tankstellen oder Straßen, ist hervorragend. Das gibt einem Sicherheit, aber das Kribbeln fehlt: Denn alles ist organisiert und geregelt, wie man es von daheim gewohnt ist. Und man fragt sich als Weltreisender ab und an ob es denn wirklich so arg viele Regeln sein müssen.

Mach es wie die Kiwis.

Ist Neuseeland dennoch eine Reise wert? Ein eindeutiges „Yeah!“ Denn neben der vielfältigen Natur und den wunderbaren Motorradstrecken hat Neuseeland auch etwas ganz Neues, etwas absolut Einzigartiges, das man für sich entdecken kann. Etwas, das man nach einer Reise durch dieses Land unbedingt mit nach Hause nehmen sollte. Es ist die Antwort auf die Frage, ob eine westliche Gesellschaft auch entspannt sein kann, ohne der alltäglichen, selbstauferlegten Hektik: Ja, sie kann. Mach es wie die Kiwis – mach dir nicht so einen Stress.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s