Beautiful Laos: No sights needed

(Text by Joe, in English and German, photo gallery by Rolf) In comparison to the other Southeast Asian countries Laos does not seem to have much to offer. It does not have any famous touristic sights. There are only a few cities worth visiting and the capital Vientiane, in my opinion, is not one of them. There are no coasts with beautiful beaches. It is less developed than all the countries around it. In fact it is one of the poorest countries in Asia and is run by a corrupt government. Is it a surprise then that it is one of the least visited countries in the region?

After having spent more time there than planned I can only answer this with yes. I had little knowledge of the country when we arrived there. What I found was a place with some of the friendliest people I have met and with natural beauty almost everywhere.

Sabaidee!

„Sabaidee!“ (Laotian for „Hello“) It usually takes a few days for me to pick up any word in the local language. Not so in Laos. You get greeted everywhere and thus you hear at least one word in Lao all the time. In spite of the fact that a lot of the population lives in poverty, the friendliness of the Laos people is quite remarkable. Yet they are not overbearing. They seem to take their time to evaluate the situation, remaining their distance and testing the waters until they feel save to venture closer. A smile or a greeting usually does the job. Then they shed their full amount of cordiality and kindness upon you. Mostly this will end up as an encounter where few words are exchanged in a common language, but which to everyone feels very pleasant.

Insights in people’s lives

In the cities the people are of course a bit more used to having tourists. However, I have never had the feeling of being taken advantage of by anyone there. They are usually very respectful. Actually, this is one of the few places where you can go through a market and aren’t constantly harassed by the vendors. There is this mellow atmosphere everywhere radiated by the locals, which appears to be almost inflammatory as even the tourists seem to be more relaxed. This is intensified by the fact that there is very little sense of anonymity or privacy as most living rooms open up to the streets. Walking along a residential street feels like a visiting tour of everyone who lives there. On occasion, they will invite you in and you can spend an afternoon or evening on the porch with incredibly nice people.

Smiling encounters along the way 

But to me it felt even nicer to be out in the countryside. Kids and teens are everywhere and are rarely to shy to show their excitement when they see you. Smiles, waving and the occasional outburst of enthusiasm by words or facial expression is what you get all day long. While taking breaks at one of the frequent small shops along the roads, I really enjoyed to interact with the locals or even only just sit together with them. They have such a friendly demeanor that you can’t help feeling good around them.

Rock pinnacles like growing trees

The other big highlight of Laos is its natural beauty. From the North to the South barely a day passed when I did not enjoy looking around and marvel at what I was seeing. Densely covered hilltops were our companions throughout much of the North. Eventually, heading towards the capital, the trees and bushes on the mountains gave way for some incredibly steep rising rock formations. Like in Myanmar I was fascinated by secluded rock pinnacles sticking out of flat valleys, seemingly having grown like trees.

Cascading currents and silent darkness

The rivers have made the country even more interesting. Almost everywhere you go you can find gorgeous waterfalls. The Bolawen plateau in the South boasts a variety and makes a visit worth while. But the water also gave me one of the most amazing cave experiences I have had so far. Kong Lor Cave stretches 7 kilometer (4.3 miles) and was formed by a river that we rode through in a small boat. An adventure in pitch darkness, only illuminated by headlamps, I was amazed by the vastness of the seemingly never ending halls that we passed through.

Following the big artery

The biggest and most important river in Laos is also good for a few highlights. We more or less followed the Mekong from the time we crossed into Laos until we left to Cambodia. The largest cities are situated on its shores. While Luang Prabang is a real highlight, I was somewhat disappointed by the capital Vientiane or other larger cities like Savannakhet as they had very little to offer. The most interesting place to be found along the Mekong however is in the very South. Strangely enough for a landlocked country, the area is called the „4000 Islands“. The river is so wide there that it actually feels like you are on an island in the ocean. There is such a mellow atmosphere there that you almost forget how beautiful the whole area is. Going on a boat trip is the best way to take it all in.

In the end not only did we spent more time in Laos than we initially planned, I was actually a bit sad to be leaving the country. While it is not a place where you will find a lot of famous sights, there is something else to be discovered. The natural beauty and the amazing people have made my stay there unforgettable.

DEUTSCH:

Schönes Laos: Keine Sehenswürdigkeiten notwendig

(Text von Joe, Fotogalerie von Rolf) Im Vergleich zu anderen Ländern in Südostasien hat Laos anscheinend nicht viel zu bieten. Es hat keine bekannten Touristenattraktionen. Es gibt nur ein paar wenige sehenswerte Städte und die Hauptstadt Vientiane ist meiner Meinung nach keine davon. Es gibt keine Küsten mit wunderschönen Stränden. Es ist weniger entwickelt als alle herumliegenden Länder. Tatsächlich ist Laos eins der ärmsten Länder in Asien und wird zudem noch von einer korrupten Regierung geleitet. Ist es also verwunderlich, dass es eins der am wenigsten besuchten Länder in der Region ist?

Nachdem ich dort mehr Zeit als geplant verbracht habe, kann ich diese Frage nur mit Ja beantworten. Als wir dort ankamen, wusste ich nur wenig über Laos. Was ich dort vorfand, war ein Land mit einigen der freundlichsten Menschen, die mir je untergekommen sind, und mit wunderschöner Natur fast überall.

Sabaidee!

„Sabaidee!“ (laotisch für „Hallo“) Es dauert in der Regel ein paar Tage bis ich ein paar Wörter in einer Landessprache aufgeschnappt habe. Nicht in Laos. Überall wird man begrüßt und so hört man zumindest ein Wort in der Landessprache den ganzen Tag. Trotz der Tatsache, dass ein großer Teil der Bevölkerung in Armut lebt, ist die Freundlichkeit der Laoten wirklich außergewöhnlich. Allerdings sind sie nicht anmaßend. Sie bleiben erst mal auf Abstand und scheinen sich Zeit zu nehmen die Situation zu evaluieren. Wenn sie sich wohl fühlen wagen sie sich näher. Ein Grinsen oder Gruß reicht dafür in der Regel aus. Daraufhin macht man Bekanntschaft mit einer Fülle an Herzlichkeit und Liebenswürdigkeit dieser Menschen. Zumeist ergibt sich daraus eine Begegnung, während der wenige Worte in einer gemeinsamen Sprache gewechselt werden, aber die sich für alle Beteiligten sehr angenehm anfühlt.

Einblicke ins Leben der Menschen

In den Städten sind die Laoten natürlich ein bisschen mehr daran gewöhnt Touristen um sich zu haben. Allerdings hatte ich dort nie das Gefühl, dass mich dort jemand ausnutzen will. Tatsächlich ist dies einer der wenigen Orte, wo man durch einen Markt gehen kann und nicht ständig von Verkäufern belästigt wird. Dort ist überall eine sehr entspannte Atmosphäre, die von den Laoten ausgestrahlt wird. Das Ganze wirkt fast ansteckend, da selbst die Touristen viel gelöster wirken. Verstärkt wird dies durch die Tatsache, dass dort wenig Wert auf Anonymität und Privatsphäre gelegt wird, da die meisten Wohnzimmer zur Straße hin offen stehen. Durch ein Wohnviertel zu gehen fühlt sich so an als würde man jeden besuchen, der dort lebt. Gelegentlich wird man beim Vorbeilaufen eingeladen und verbringt einen Nachmittag oder Abend auf einer Veranda mit unglaublich netten Menschen.

Lächelnde Begegnungen auf dem Weg

Aber für mich war es noch schöner auf dem Land unterwegs zu sein. Überall sieht man Kinder und Teenager, die selten zu schüchtern sind ihrem Enthusiasmus freien Lauf zu lassen, wenn man vorbeikommt. Lächeln, Winken und der gelegentliche Ausbruch von Begeisterung in Form von Worten oder Gesichtsausdrücken ist was man den ganzen Tag erfährt. Während Pausen an einem der häufig aufzufindenden kleinen Läden an den Straßen, genoss ich es sehr mit den Laoten zu kommunizieren oder auch einfach nur mit ihnen zusammen zu sitzen. Sie haben so eine freundliche Art, dass man nicht anders kann als sich gut zu fühlen.

Felstürme wie gewachsene Bäume

Das andere große Highlight von Laos ist die Schönheit der Natur. Vom Norden bis in den Süden ist selten ein Tag vergangen an dem ich es nicht genossen habe mich umzuschauen und erstaunt zu sein von dem was ich sah. Dicht bewaldete Bergrücken begleiteten uns lange Zeit im Norden. Mit der Zeit, auf dem Weg Richtung Hauptstadt, machten die Bäume und Büsche Platz für unglaublich steil ansteigende Felsformationen. Wie schon in Myanmar war ich sehr fasziniert von einsam stehenden Felstürmen, die aus flachen Tälern wie Bäume gewachsen zu sein schienen.

Herabstürzende Ströme und stille Dunkelheit

Flüsse haben das Land noch interessanter gemacht. Fast überall kann man prachtvolle Wasserfälle finden. Die Bolawen Hochebene im Süden beherbergt eine Vielzahl davon und macht einen Ausflug dorthin lohnenswert. Aber das Wasser gab mir auch eine der spektakulärsten Höhlenerfahrungen, die ich bislang hatte. Die Kong Lor-Höhle zieht sich über 7 Kilometer durch den Fels und wurde durch einen Fluss geformt, den wir mit einem kleinen Boot entlangfuhren. Ein Abenteuer in absoluter Dunkelheit, nur durch Stirnlampen beleuchtet. Ich war erstaunt von der Weite der scheinbar nicht enden wollenden Hallen, die wir durchquerten.

Entlang der großen Hauptschlagader

Der größte und wichtigste Fluss in Laos ist auch gut für ein paar Höhepunkte. Wir folgten dem Mekong mehr oder weniger die gesamte Zeit von unserer Einreise aus Thailand bis zur Grenze zu Kambodscha. Die größten Städte liegen an den Ufern des Flusses. Während Luang Prabang ein echtes Highlight ist, war ich etwas enttäuscht von der Hauptstadt Vientiane und anderen großen Städten wie Savannakhet, da es dort wenig zu sehen gab. Der interessanteste Ort am Mekong ist allerdings ganz im Süden zu finden. Seltsamerweise für einen Binnenstaat nennt sich die Region die „4000 Inseln“. Der Fluss ist an dieser Stelle so breit, dass es sich in der Tat so anfühlt als wäre man auf einer Insel im Meer. Dort herrscht so eine entspannte Atmosphäre, dass man fast vergessen könnte, wie schön die Umgebung eigentlich ist. Eine Bootstour ist dort die beste Möglichkeit alles in sich aufzusaugen.

Am Ende haben wir in Laos nicht nur mehr Zeit verbracht als ursprünglich geplant, ich war auch ein wenig traurig das Land zu verlassen. Auch wenn es kein Ort ist an dem man eine Vielzahl an bekannten Sehenswürdigkeiten finden kann, gibt es dort etwas anders zu entdecken. Die Schönheit der Natur und die fantastischen Menschen haben meinen Aufenthalt dort unvergesslich gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s