Free Falling: The Side-Effect.

(by Rolf, in English and German) I am in a miserable condition. I lie motionless in bed and stare at the ceiling of the narrow triple bedroom of a guest house in Kathmandu. I am endlessly sad. I am barely eating any more. I am so despondent that I am considering packing it all in and breaking off the journey.

At this point I have no idea that my condition is a side-effect of Lariam. I started taking it two days ago.

The test went smoothly.

The medication for malaria prophylaxis is known to sometimes have powerful side-effects. The patient information leaflet describes these as follows: ‚Lariam can cause psychiatric symptoms such as anxiety, paranoia, depression, hallucinations and psychosis‘. Naturally, in Munich Joe and I tested the tablets, which were recommended to us by the doctors from the Institute of Tropical Medicine, before setting off. All went fine.

All I see is black.

Here it is different. It is the day after my birthday. I am overwhelmed by how many people sent me their good wishes and I am a little bit homesick. I also have heartsickness. This on its own is nothing dramatic; under normal conditions you can deal with it. But Lariam amplifies all of these negative feelings immeasurably and all positive thoughts are completely repressed. I forget the wonderfulness of this journey, the regions we have visited and the people we have met. I forget how much I enjoy riding my motorcycle. All I see is black. It is a horrible experience.

It takes three days for me to realise that these are side-effects. I notice how my condition gradually improves, hour by hour, day by day. The episodes of depression become less frequent. We leave Kathmandu and travel south towards India. And as dangerous as malaria might be, I know that taking Lariam is now out of the question. I don’t want to break off this journey. I want to enjoy it.

Note: This happened a few weeks ago in October. Now everything is fine again, all side-effects are gone and I am very happy to be on this trip!

DEUTSCH:

Im freien Fall: Der Nebeneffekt.

(Rolf) Ich befinde mich in einem schrecklichen Zustand. Regungslos liege ich im Bett und starre auf die Decke des engen Dreibettzimmers eines Gästehauses in Kathmandu. Ich bin unendlich traurig. Ich esse kaum mehr. Meine Verzweiflung ist derart groß dass ich überlege alles hinzuwerfen und die Reise abzubrechen.

Was mir in diesem Moment nicht bewusst ist: Mein Zustand ist die Folge der Nebenwirkungen von Lariam. Und vor zwei Tagen habe ich die erste Dosis eingenommen.

Der Test verlief reibungslos.

Das Medikament zur Malaria-Prophylaxe kann bekanntermaßen starke Nebenwirkungen verursachen. Die Packungsbeilage beschreibt dies wie folgt: „Lariam kann psychiatrische Symptome hervorrufen wie Angstzustände, Paranoia, Depressionen, Halluzinationen und Psychosen.“ Natürlich hatten Joe und ich die Tabletten vor unserer Abreise in München getestet, dies hatten uns die Ärzte vom Tropeninstitut geraten. Damals war von alldem nichts zu spüren.

Ich sehe nur noch schwarz.

Hier ist das anders. Es ist der Tag nach meinem Geburtstag. Ich bin überwältigt wie viele liebe Menschen mir Grüße gesandt haben, und ich habe etwas Heimweh. Zudem habe ich Liebeskummer. Das ist alles für sich genommen nichts Dramatisches, in einem normalen Zustand kann man damit umgehen. Doch Lariam verstärkt bei mir all diese negativen Gefühle ins Unermessliche, alles Positive wird vollkommen verdrängt. Ich vergesse wie wunderbar diese Reise ist, die Regionen die wir besuchen und die Menschen, denen wir begegnen. Wie viel Spaß mir das Motorradfahren macht. Alles ist nur noch schwarz. Es ist eine furchtbare Erfahrung.

Es dauert drei Tage bis mir klar wird dass dies Nebenwirkungen sind. Ich merke, wie sich nach und nach mein Zustand bessert, Stunde für Stunde, Tag für Tag. Die depressiven Schübe werden weniger. Wir verlassen Kathmandu und fahren nach Süden Richtung Indien. Und so gefährlich Malaria auch sein mag, so sehr weiß ich dass Lariam für mich nicht mehr in Frage kommt. Denn ich will diese Reise nicht abbrechen. Ich will diese Reise fortsetzen, und genießen.

Notiz: Die Geschichte ereignete sich Anfang Oktober. Jetzt ist alles wieder gut, die Nebenwirkungen sind vollkommen verschwunden und ich bin überglücklich, auf dieser Reise zu sein.

5 thoughts on “Free Falling: The Side-Effect.

  • Hallo Rolf,
    Habe ich auch bei Lariam gehabt. Habe dann bei der nächsten Reise Malarone versucht, obwohl der Preis erheblich höher ist.
    Durchhalten!!! Vg an Euch aus der Hauptstadt!

  • You can expect copper bottom cookware to maintain a consistent temperature across the entire
    cooking area. That translates into energy
    savings and that is a huge gain in today’s slow economy.
    Traditional flashlights often become nothing more than tombs for dead batteries offering little or
    no use in our time of need.

  • This watch should satisfy your personality as
    well as your occupation. One day, the timepiece was broken when he knocked
    into among his colleagues. The G shock quickly adopted numerous innovative sensors, solar radio operated technologies, and different components after only greater toughness.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s