Germany to Iran: Away on the Orient Express.

(Rolf) We’re finally ready: after two and a half years of planning and preparation, Joe and I start our motorcycles and set off at 1 p.m. on Saturday 19 July 2014. I have started up the engine many times before, but today it is different. It’s not a holiday road trip to unwind from stress at work, but rather my new day-to-day life. This is no ordinary journey from A to B; it’s a 15-month long journey once around the world from Munich to Munich. My knees have turned to jelly. I am overcome by an unknown, remarkable feeling. I still can’t place it.

In dreamlike weather, we travel through Upper Bavaria in our convoy to Salzburg to spend one final evening with our close friends. On the following day we continue to Vienna, then on to Budapest. We want to press on, leave our familiar surroundings and head into the unknown. Always eastwards, into the Orient.

Gradual change.

The roads through Hungary and Romania cut straight, endless lines through the wide fields. The region is so flat that you could almost believe the Earth was a disc. Trees and bushes line the edges of the road, making it seem like a swollen scar cut into the countryside by a scalpel.

This type of travel is unique. Nothing changes suddenly, like when you leave the airport terminal after a long flight. Here, everything is flowing – new impressions strengthen and replace old ones with every kilometre: the climate, the countryside, the villages and the people. Not to mention the state of the roads: first we have the cracks, then the potholes, then the sand. The warning signs become less frequent. We’ll get used to it.

Old and new Romania.

In Timisoara and Sibiu I tentatively start to enjoy the journey. Both cities are ideal for relaxing and lingering a while. There is less hustle and bustle, the people are welcoming and the cities are very authentic. In contrast, in Bucharest we are confronted by the collective impact of socialist and capitalist architecture. The boulevard leading up to the monumental parliament building was meticulously planned for pompous military parades. In places there are ten lanes for each direction of travel. Junctions with gigantic fountains which no longer work and have fallen into disrepair. The road is flanked on both sides by towering luxury concrete-slab buildings like stands in a football stadium. The residents here were amongst the ten thousand richest citizens.

Today, the roofs are lined with colourful billboards. H&M, Coca-Cola and other Western companies bury memories of the past with billboards the size of football pitches. The rapid changes to the system really have painted an unsettling picture today. We finally find peace and quiet late at night in the over two-centuries old inn known as Hanul Manuc: local specialities in a Mexican-style hacienda in the heart of the Romanian capital.

The godfather of the Danube.

A few days later we cross the Bulgarian border with the help of a ferry over the Danube in the form of a ramshackle steel raft. The manager of the humble port, a type of godfather of ferry travel in the region, takes it upon himself to accompany us in person and tell us all sorts of stories about the local police, the Romanian police (unfriendly) and the Bulgarian police (non-existent). Our motorcycles make an impression – all the passengers are gathered around us. The further we get from home, the closer to the centre of attention we become. We are always watched as we ride, sometimes sceptically, sometimes happily and sometimes in awe. Car and lorry drivers sound their horns and wave out of the window.

The end of Europe.

We arrive in Istanbul ten days after setting out and just as Ramadan is coming to an end. It marks the end of the European continent and the starting point for our long journey across Asia. After just a few hours the city bewitches me with its colourful vibrancy: I can hear the horns, the haggling and the hectic goings-on. The smell of roasted chestnuts, fried corn and grilled lamb floats on the air. The head scarves worn by the women form a speckled sea of colour in the streets. The call of the muezzin rings out over the roofs. We spend four days in this wonderful city and every single second presents us with new impressions.

As we press on further into Turkey, I realise that my presuppositions of Islamic life in this country were completely wrong. It’s liberal, almost Western. Heavily veiled women are a rare sight and right opposite the mosque, Bora, a tyre salesman, invites us for a beer. He explains: ‚There are people who want to spread a false image of us to the rest of the world.‘

The termites of Cappadocia.

On our journey through the vast Asiatic region of Turkey, I am fascinated by Cappadocia. Hundreds of years ago the cliffs in this sparse, hilly landscape were literally used by settlers as the foundation stones for their dwellings. Like termites, the people seem to have eaten through the rock. You can see entire apartment complexes with balconies and roof terraces; everything has been carved out by hand with no impact drills or dynamite. It’s hard to imagine how many strikes of the rock it would take to cut just one window.

The start of a long journey.

By the time we reach the eastern borders of Turkey, we have spent three weeks on the road. At our last fuel stop in Turkey, some 30 km from the Iranian border, we are amazed by the friendliness of the Turks one last time: the elderly petrol station attendant laughs and invites us for tea. He can’t speak English and I can’t speak Turkish. We don’t talk, but we still understand one another. The situation reminds me of my final days with my father at home, when we would often enjoy the peace and quiet in silence for hours on end.

It is a wonderful, emotional moment. At this moment I experience that feeling again, the one I couldn’t explain at the start of this journey around the world. Now, just as we are about to travel into Iran and finally enter the unknown, I know what it is: freedom. The freedom of discovering the unknown. The freedom of experiencing the world myself. The freedom of being at home everywhere.

I have arrived – on my world tour.

DEUTSCH:

Deutschland-Iran:
Fort im Orient-Express.

(Rolf) Es geht endlich los: Nach zweieinhalb Jahren Planung und Vorbereitung starten Joe und ich am Samstag, den 19. Juli 2014 um 13 Uhr unsere beiden Motorräder und brechen auf. Oft habe ich den Boxer schon angelassen, doch dieses Mal ist es anders. Das ist kein vom Berufsstress befreiender Urlaubs-Roadtrip, sondern mein neuer Alltag. Das ist keine gewöhnliche Fahrt von A nach B, sondern eine Fahrt von München nach München, einmal um die Welt, 15 Monate lang. Meine Knie sind weich wie heißes Wachs. Ich bin von einem unbekannten, sehr merkwürdigen Gefühl beseelt. Noch weiß ich nicht was ich damit anfangen soll.

Im Konvoi wedeln wir bei traumhaften Wetter durch Oberbayern nach Salzburg, um dort einen letzten Abend mit guten Freunden zu verbringen. Am nächsten Tag geht es weiter nach Wien, dann nach Budapest. Wir wollen schnell fort, das Bekannte verlassen, hinein ins Fremde. Immer Richtung Osten, in den Orient.

Fließende Veränderung.

Die Straßen durch Ungarn und Rumänien ziehen gerade, endlos lange Linien durch die weiten Felder. Die Gegend ist so flach, man könnte meinen die Erde sei tatsächlich eine Scheibe. Bäume und Büsche begrenzen den Straßenrand, dadurch wirkt die Straße wie eine geschwollene Narbe die ein Skalpell in der Landschaft hinterlassen hat.

Diese Art von Reisen ist einzigartig. Nichts ändert dabei schlagartig wie wenn man nach einem langen Flug das Terminal verlässt, hier ist alles fließend: Mit jedem Kilometer ergänzen und ersetzen neue Eindrücke bereits Erlebtes: Das Klima, die Landschaft, die Dörfer, die Menschen. Und auch die Straßenverhältnisse: Erst kommen die Risse, dazu die Schlaglöcher, dann der Sand. Die Warnschilder werden seltener. Wir werden uns daran gewöhnen.

Altes und neues Rumänien.

In Timisoara und Sibiu beginne ich zaghaft, die Reise zu genießen. Beide Städte laden zum Entspannen und verweilen ein. Wenig Hektik, gastfreundliche Menschen, sehr authentisch. In Bukarest hingegen werden wir der geballten Wucht sozialistischer und kapitalistischer Architektur konfrontiert. Die Hauptstraße zum monumentalen Parlamentsgebäude wurde generalstabsmäßig für pompöse Militärparaden entworfen. Teilweise zehn Spuren je Fahrtrichtung. Kreuzungen mit gigantischen Brunnenanlagen, die heute nicht mehr in Funktion sind und verfallen. Links und rechts der Allee türmen sich Luxus-Plattenbauten wie Zuschauertribünen in einem Fußballstadion. Wer hier wohnte gehörte zu den oberen Zehntausend.

Heute sind die Dächer von bunt leuchtenden Werbetafeln besetzt. H&M, Coca-Cola und andere westliche Konzerne verdecken mit fußballfeldgroßen Plakaten die ein oder andere Erinnerung an die alte Zeit. Wahrlich, der schnell vollzogene Systemwechsel ergibt heute ein verstörendes Bild. Ruhe finden wir erst spätabends im über zwei Jahrhunderte alten Gasthof Hanul Manuc: Lokale Spezialitäten in einer mexikanisch wirkenden Hacienda inmitten der rumänischen Hauptstadt.

Der Donau-Pate.

Tags darauf überqueren wir die bulgarische Grenze mit Hilfe einer Donau-Überfahrt auf einem wackeligen Stahl-Floß. Der Boss des bescheidenen Hafens, eine Art Pate des Fährenbetriebs in der Region, lässt es sich nicht nehmen uns persönlich zu begleiten und uns mit jeder Menge Geschichten über die heimische Polizei zu erheitern, die Rumänische (nicht nett) und die Bulgarische (nicht vorhanden). Unsere Motorräder machen Eindruck – alle Passagiere sind um uns versammelt. Je weiter wir uns von unserem Zuhause entfernen, umso mehr rücken wir ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Unterwegs werden wir immer beobachtet, mal skeptisch, mal freudig, mal staunend. Auto- und LKW-Fahrer hupen und winken aus dem Fenster.

Das Ende Europas.

Zehn Tage nach unserem Start und pünktlich zum Ende des Ramadan kommen wir in Istanbul an. Das Ende des europäischen Kontinents, und der Startpunkt für unsere lange Fahrt durch Asien. Bereits nach wenigen Stunden steckt mich die Stadt mit ihrer bunten Lebendigkeit an: Ich höre das Hupen, das Handeln, die Hektik. In der Luft liegt der Geruch von gerösteten Kastanien, gebratenem Mais und gegrilltem Lamm. Die Kopftücher der Frauen bilden ein getupftes Farbenmeer in den Straßen. Der Gesang des Muezzin erschallt über den Dächern. Vier Tage bleiben wir in dieser wunderbaren Stadt, und jede Sekunde davon beschenkt sie uns mit neuen Eindrücken.

Als wir weiter in die Türkei vordringen stelle ich fest dass ich eine vollkommen falsche Vorstellung vom islamischen Leben in diesem Land hatte. Es geht liberal, nahezu westlich zu. Streng verhüllte Frauen mache ich nur selten aus, und direkt gegenüber einer Moschee lädt uns Bora, ein Reifenhändler, auf ein Bier ein. Er erzählt: „Es gibt Menschen, die ein falsches Bild von uns im Ausland verkaufen wollen.“

Die Termiten Kappadokiens.

Auf unserer Fahrt durch den langgestreckten, asiatischen Teil der Türkei fasziniert mich Kappadokien. Die Felsen in der kargen, hügeligen Landschaft wurden von den Siedlern vor hunderten Jahren als wahrhaftiger Grundstein für ihre Wohnungen benutzt. Wie Termiten scheinen sich die Menschen durch das Gestein gefressen zu haben. Ganze Apartmentkomplexe mit Balkonen und Dachterrassen sind auszumachen; alles mit Muskelkraft ausgehöhlt, keine Schlagbohrer, kein Dynamit. Kaum vorstellbar, wie viele Steinschläge es brauchte um auch nur eine einziges Fenster auszuschlagen.

Der Beginn einer großen Reise.

Als wir das östliche Ende der Türkei erreichen, haben wir drei Wochen Fahrt hinter uns. An unserem letzten türkischen Tankstopp, gut 30 km vor der iranischen Grenze, werden wir noch ein letztes Mal von der Gastfreundlichkeit der Türken überzeugt: Der altgewordene Tankwart lächelt und lädt uns auf einen Tee ein. Er spricht kein Englisch, ich kein Türkisch. Wir reden nicht, aber wir verstehen uns. Die Situation erinnert mich an die letzten Tage mit meinem Vater, daheim, als wir oft stundenlang stillschweigend die Ruhe genossen.

Es ist ein emotionaler, wunderschöner Moment. In diesem Augenblick habe ich wieder dieses Gefühl, das ich anfangs beim Start dieser Weltreise nicht deuten konnte. Nun, kurz bevor wir in den Iran einreisen und endgültig das Fremde erreichen, kann ich es einordnen: Freiheit. Die Freiheit, Unbekanntes zu entdecken. Die Freiheit, mir mein eigenes Bild von der Welt zu machen. Die Freiheit, überall daheim zu sein.

Ich bin angekommen, bei meiner Weltreise.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s