Leaving the office and living the dream, GS style

BMW Motorrad and I have been connected for business reasons for many years, and you can say that the Bavarian car and motorcycle manufacturer is somehow responsible that I made my rider’s license five years ago. When BMW Motorrad heared about our plans to go for a round-the-world trip on two GS, they were so thrilled that they wrote a press information. Get all information about the story, the preparations and our plans in this article. (r)

Written by Andy Dukes for BMW Motorrad

Leaving the office and living the dream, GS style

As the boss of BMW Motorrad’s lead digital agency Plan.Net, Rolf Lange has overseen many of the international brand campaigns of the past five years. But like a lot of people who come into close contact with BMW bikes, he has found their promise of adventure just too impossible to resist. So, Rolf has taken the life-changing decision to leave his office job for distant horizons on a round-the-world motorcycle ride. He tells BMW Motorrad why it could be the best decision he’s ever made…

Although Rolf Lange had wanted to learn to ride a motorcycle ever since he was a teenager, he never got the chance to make it happen – until 2009 that is, when his agency Plan.Net won a pitch to become the lead digital agency for BMW Motorrad. Compelled to understand what being a motorcyclist really meant, he soon acquired his licence and before he knew it, motorcycle riding had become a real passion.

He started to do bike tours every year, together with his best friend Joe Dannemann and before long the pair decided that instead of returning after each short trip, why not just keep riding and forget about any scheduled return date? The idea of the round-the-world trip was born and Rolf and Joe have spent the past two years putting all the pieces of the jigsaw together, along with some help from colleagues from the BMW Motorrad marketing department in Munich.

“I’ve always worked really closely with the BMW Motorrad team on their campaigns, so it is a nice coincidence that they are a little bit responsible that I am quitting my job to actually use their product to ride around the world!” says Rolf. “I love my job and my family and friends, but the idea of being absolutely free to discover the world, different countries and people on a motorcycle road-trip is so enticing that we just have to do this. It is a lifetime opportunity. From the first moment on, all the people we asked said the same thing – just do it!”

It goes without saying that Rolf will be riding a BMW GS for this journey. His first bike was the R 1200 R and he fell in love with the boxer engine, so it only seemed natural that the definitive travel enduro would be the ideal motorcycle for a journey that is expected to last well over a year and cover many thousands of kilometres.

“We started to look for bikes which would not only be comfortable to ride, but could also keep up with the challenges a trip around the world throws at you,” says Rolf. “So we chose the R 1200 GS. It seems to be the best solution in all categories such as loading capabilities, accessories, road riding and light to medium off-road riding. With the GS we have covered almost 10,000 kilometres so far and haven’t regretted our decision for a second.”

Preparing the GS for the forthcoming journey is all part of the fun of course. And while Rolf won’t be making any significant modifications to it for travelling, there will be various ‘add-ons’ incorporated to help carry all the equipment and offer protection in case of dropping the bikes in difficult terrain. As Rolf is below average height, he has also opted for a lowered version.

As for the actual route Rolf and Joe plan to take, their journey starts in Munich and they will basically head east pretty much all the way until they’re back home, some 15 months and 70,000 kilometres later.

“We will head through Europe to Turkey and Iran. Then we will go through Turkmenistan, Uzbekistan, Kazakhstan and Kirgizstan and turn back south in order to cross China and take the Karakorum Highway through the Himalaya range to Pakistan. Next up will be India, Nepal, Burma, Thailand, Laos, Cambodia, Malaysia and Indonesia, from where we will take our first flight to New Zealand. After a rather long flight to Lima, Peru, the road takes us to Bolivia, Chile and the Atacama Desert, Argentina, Uruguay and Brazil. Another ocean crossing will take us to Cape Town in South Africa. The fifth continent on this journey will then lead us through Namibia, Botswana, Zimbabwe, Mozambique, Malawi, Tanzania, Uganda, Kenya, and Ethiopia. Right now the political situation in North Africa is too uncertain to allow further plans, but we will definitely leave Africa from Morocco to head home through Spain and France back to Munich.”

That’s a lot of countries, continents and at least several sets of tyres to contend with, but the planning is all part of the fun, even if it needs adapting regularly due to changing political situations around the world, recommendations by friends and bureaucratic hurdles. However, the last thing Rolf and Joe want to do is stick to a rigid schedule, as they want to be flexible enough to allow their route to change on occasion, depending on the people they meet in various countries, and the advice and recommendations they receive. The only thing currently ‘set in stone’ is the date of departure, which is 19 July 2014 – just over four months away.

There is always plenty to look forward to on a journey like this, especially when it has been a dream of Rolf’s for several years already, but suffice to say that after working in an office for a long time, it will be a very different but welcome challenge to wake up to a new view each day, with the prospect of exciting discoveries around each corner.

“I can’t wait for the adventure that travelling on a motorcycle will undoubtedly bring,” says Rolf. “Discovering countries, experiencing different cultures, visiting national parks and heritage sites, and especially meeting people from all around the world. In our opinion and experience the world is usually different from what you see in the news – and this is our chance to form our own picture. Specifically though, we are really looking forward to riding through Africa! This wild and vast continent seems to be the biggest and most enticing experience in terms of landscape, animals and cultures.

As well as the African continent, there are so many places we want to see, for many different reasons. We are curious to see Iran, because we expect much more hospitality and beautiful landscapes than the public opinion tells us. Crossing the Himalayas and riding the ‘top of the world’ will be an unforgettable experience, as will New Zealand, because we heard that this is a rider’s paradise.”

Having been inspired by adventure travellers such as Michael Martin, Herbert Schwarz from Touratech and adventure motorcycling pioneers Ted Simon and Jim Rogers, both Rolf and Joe are reading and researching various blogs, books and presentations from riders who have done – or are still doing – comparable journeys, as well as studying websites from official institutions for travel, culture, safety and political information. The pair will document their journey with GoPros and cameras, and also plan to make video diaries, publish articles and photo albums about their riding experiences, the countries they pass through and the people they meet. As for what happens after this trip is completed, this is the last thing on their minds, as Rolf confirms.

“I don’t think at all about what I will do, when I return,” he says. “Beside the budget there is no limiting factor – no job that has to be done, no meeting to be part of, and we leave no kids that are waiting for dinner. Maybe we will end up in our old jobs, or perhaps we’ll start to plan our next tour right after coming home. Who knows?”

Armchair travellers will be able to follow Rolf and Joe’s journey online at http://facebook.com/ThisWorldAhead.

DEUTSCH:

Raus aus dem Büro und hinein in den GS-Traum

Als Chef der digitalen Lead-Agentur von BMW Motorrad Plan.Net hat Rolf Lange in den letzten fünf Jahren bereits viele internationale Markenkampagnen betreut. Wie viele Menschen, die in engeren Kontakt mit der Marke geraten, fand auch Rolf das Versprechen einer BMW auf Abenteuer einfach unwiderstehlich. Daher traf Rolf die lebensverändernde Entscheidung, das Büro hinter sich zu lassen und sich auf zu neuen Ufern zu begeben – auf eine Tour mit dem Motorrad rund um die Welt. BMW Motorrad erklärt er, warum das die beste Entscheidung ist, die er je getroffen hat…

Obwohl Rolf Lange bereits als Teenager lernen wollte, wie man Motorrad fährt, hatte er lange keine Gelegenheit dazu. Erst 2009 als seine Agentur Plan.Net einen Pitch gewann und digitale Lead-Agentur für BMW Motorrad wurde, holte er das nach. Versessen darauf zu verstehen, wie sich das Leben als Motorradfahrer anfühlt, machte er seinen Führerschein und bevor er sich versah, wurde das Motorradfahren zu einer echten Leidenschaft.

Er begann damit, jedes Jahr eine größere Tour mit seinem besten Freund Joe Dannemann zu unternehmen. Bei einer dieser Touren fragten sie sich, ob es nicht besser wäre, den Termin für die Rückfahrt einfach mal sausen zu lassen, anstatt wieder nach Hause zurückzukehren. Die Idee der Welt-Reise war geboren. Rolf und Joe verbrachten die letzten zwei Jahre mit den Planungen und wurden dabei von Kollegen der BMW Motorrad Marketing Abteilung unterstützt.

„Ich habe schon immer sehr eng mit dem BMW Motorrad Team zusammen gearbeitet. Von daher ist es ein schöner Zufall, dass die Menschen dort auch ein bisschen dafür verantwortlich sind, dass ich meinen Job aufgebe, um mit ihrem Produkt um die Welt zu reisen!” so Rolf. „Ich liebe meinen Job und meine Familie und Freunde, aber die Idee, absolut frei zu sein, um die Welt zu entdecken, andere Länder und Menschen auf einem Motorrad Road-Trip zu erkunden, ist so verlockend, dass ich das einfach tun muss. Das ist die Chance meines Lebens. Vom ersten Augenblick an haben mir alle nur eins gesagt: Mach es!“

Selbstverständlich fährt Rolf eine GS auf seiner Tour. Sein erstes Motorrad war die R 1200 R, und er verliebte sich auf Anhieb in den Boxer-Motor. Von daher war es nur natürlich, dass die Reise-Enduro das ideale Motorrad für diesen Trip ist, der wohl länger als ein Jahr dauern wird.

„Wir hielten Ausschau nach Motorrädern, die nicht nur komfortabel sind, sondern auch den Herausforderungen einer solchen Tour rund um die Welt stand halten können”, so Rolf. „Daher haben wir uns für die R 1200 GS entschieden. Sie ist wohl die beste Lösung in allen Kategorien wie Ladekapazität, Zubehör, Fahrt auf der Straße und im leichtem bis mittel-schwierigem Gelände. Mit der GS haben wir bisher fast 10.000 Kilometer zurück gelegt und unsere Entscheidung noch nicht für eine Sekunde bereut.”

Die GS für die Reise vorzubereiten, gehört bereits zum Spaß dazu. Rolf wird zwar keine größeren Veränderungen an der GS vornehmen, allerdings einiges an Zubehör montieren, um das gesamte Equipment zu transportieren und den nötigen Schutz im Gelände zu gewährleisten. Da Rolf kleiner ist als der Durchschnitt, hat er sich außerdem für eine Tieferlegung entschieden.

Was die Route betrifft, werden Rolf und Joe ihre Tour in München starten. Danach geht es grob gesagt einfach immer weiter nach Osten, bis sie nach 15 Monaten und 70.000 Kilometern wieder in München ankommen.

„Wir werden durch Europa, die Türkei und den Iran fahren. Danach geht es durch Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan und Kirgisistan und weiter nach Süden bis nach China und auf dem Karakorum Highway durch den Himalaya bis nach Pakistan. Dann folgen Indien, Nepal, Burma, Thailand, Laos, Kambodscha, Malaysia und Indonesien, von wo aus wir zum ersten Mal per Flugzeug nach Neuseeland übersetzen. Nach einem weiteren langen Flug nach Lima in Peru führt uns die Straße nach Bolivien, Chile und in die Atacama Wüste, nach Argentinien, Uruguay und Brasilien. Eine weitere Ozean-Überquerung bringt uns dann nach Kapstadt in Südafrika. Der fünfte Kontinent auf dieser Reise wird uns dann durch Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Malawi, Tansania, Uganda, Kenia und Äthiopien führen. Die politische Situation in Nordafrika ist aktuell zu unsicher, als das wir hier weitere Pläne machen könnten, aber wir werden Afrika definitiv von Marokko aus verlassen, um dann durch Spanien und Frankreich hindurch wieder zurück nach Deutschland zu fahren.“

Das sind eine Menge Länder und Kontinente, und es bedarf sicherlich einiger Reifensets, um diese Distanzen zurück zu legen. Doch die Planungen gehören bereits zum Spaß dazu. Unabdingbar ist auf jeden Fall, individuell auf wechselnde politische Bedingungen zu reagieren, Empfehlungen von Freunden entgegen zu nehmen und bürokratische Hürden zu überwinden. Das Letzte, das Rolf und Joe jedoch wollen, ist einem strikten Zeitplan zu folgen. Sie wollen auf ihrer Tour flexibel sein, je nachdem welche Menschen sie unterwegs treffen und welche Empfehlungen sie erhalten. Das einzige, was derzeit in Stein gemeißelt ist, ist das Startdatum: der 19. Juli 2014, also in knapp vier Monaten.

Es gibt natürlich Vieles, auf das man sich bei einer solchen Reise freut, vor allem wenn sie wie bei Rolf ein langgehegter Traum ist. Es genügt wohl zu sagen, dass nach einer so langen Zeit der Arbeit in einem Büro, das Leben auf der Reise eine riesige aber willkommene Herausforderung sein wird. Jeden Tag erwacht man mit einer neuen Perspektive, und neue Entdeckungen liegen hinter jeder Ecke.

„Ich kann es kaum erwarten, dass das Abenteuer auf dem Motorrad beginnt”, so Rolf. „Länder entdecken, unterschiedliche Kulturen erfahren, Nationalparks und Denkmäler besuchen und vor allem, Menschen aus der ganzen Welt treffen. Unserer Meinung nach ist die Welt normalerweise ganz anders als die, die wir in den Medien sehen. Und das die Chance für uns, uns unsere eigene Meinung zu bilden. Vor allem freuen wir uns auf die Fahrt durch Afrika. Dieser wilde und weite Kontinent scheint die größte und verlockendste Erfahrung zu werden, was Landschaft, Tiere und Kulturen betrifft.”

„Neben dem afrikanischen Kontinent gibt es noch so viele weitere Orte, die wir aus unterschiedlichen Gründen sehen wollen. Wir sind neugierig, den Iran zu sehen, weil wir dort mehr Gastfreundschaft und schöne Landschaften erwarten, als uns die Medien glauben lassen. Durch den Himalaya und ans Dach der Welt zu fahren wird eine unglaubliche Erfahrung, genauso wie Neuseeland, weil wir gehört haben, dass dort das Biker-Paradies schlechthin ist.”

Inspiriert von Abenteuer-Fahrern wie Michael Martin, Herbert Schwarz von Touratech und Pionieren wie Ted Simon und Jim Rogers, lesen Rolf und Joe schon viele Blogs, Bücher und Präsentationen von Fahrern, die ähnliche Reisen machen oder gemacht haben. Zudem studieren sie Websites von offiziellen Institutionen für Reise, Kultur, Sicherheit und politische Informationen. Das Team wird seine Reise über GoPros und Kameras dokumentieren. Geplant sind zudem ein Video-Tagebuch, Artikelveröffentlichungen und Fotoalben über ihre Erfahrungen unterwegs, die Länder, die sie durchqueren und die Menschen, die sie treffen.

Was nach ihrer Reise passiert, spielt heute noch keine Rolle für sie, so Rolf: „Ich denke nicht im geringsten darüber nach, was ich nach meiner Rückkehr tue. Mal abgesehen vom Budget gibt es keine limitierenden Faktoren, keinen Job, der getan werden muss, kein Meeting, an dem ich teilnehmen müsste und keine Kinder, die auf das Abendessen warten. Vielleicht kehren wir in unsere alten Jobs zurück oder vielleicht planen wir gleich danach die nächste Tour. Wer weiß?“

Alle, die der Tour von zu Hause aus folgen wollen, können dies auf Facebook.

Ein Eintrag zu „Leaving the office and living the dream, GS style

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s