Things that hurt

Fürs Protokoll: Ja, es gibt – wenn auch nur wenige – Dinge, die nach 2500 km etwas unangenehm an dieser Motorradreise sind. Diese sind:

  • Das Gesicht: Nach mehreren Tagen mit Fahrten der Sonne entgegen leuchten wir wie rote Ampeln. Es brennt.
  • Die Trockenheit: Durch den Fahrtwind gleichen die Nasenschleimhäute inzwischen der Mojave Wüste. Die Nase dient nur noch dazu, die Sonnenbrille zu tragen.
  • Der Rücken: Auf diesem Bike sitzt man wie auf einer Couch ohne Rückenlehne. Dafür ist das TV-Programm deutlich besser.
  • Der Hintern: Jetzt weiß ich auch warum es in den USA „Iron Butt“ heißt.

Das alles gehört dazu. Und macht diesen Roadtrip wie alles andere unvergesslich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s