Along came a spider.

Es war die achte von zehn Etappen und vermutlich die beste. Denn so viel Vielfalt wie an diesem Tag wird einem nicht oft geboten – und dabei haben wir heute den Pazifik nicht mal gesehen.

Nachdem wir in Bakersfield aufgebrochen waren ging es erst mal südwärts, und vor allem geradeaus. Diese Abschnitte lassen sich leider nicht vermeiden wenn man in den großen USA besondere Straßen erreichen will – und es war immer noch heiß, obwohl wir die Wüste offiziell gestern schon verlassen hatten.

Dann erfeute uns die Fahrt am Mnt. Pinos vorbei mit sehr kurvigen aber durchaus schnellen Straßen. Später, auf der 33, die uns wieder in die kalifornische Ebene führte, wurden die Felder immer goldener – was für eine Kulisse! Unterbrochen wurde dieser Anblick nur durch die durchaus beeindruckenden Ölfelder.

Fields of Gold

Und dann die 58. Vergesst den Mulholland Drive, denkt nicht an die Alpen. Diese wunderbare, sich permanent schlängelnde Bergstraße in Richtung Pazifik ist pures Motorradfahren – und mit jeder Meile während des Sonnenuntergangs wird es endlich etwas kühler.

Wenn man dabei noch von einer Tarantel begrüßt wird, die gerade gemütlich die Straße überquert, weiß man dass man gerade dabei ist einen sensationellen Tag zu erleben.

Tarantula

Ein Eintrag zu „Along came a spider.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s